Am vergangenen Wochenende wurden die diesjährigen Regionsmeisterschaften in Hildesheim ausgetragen. Der Tennis Club Holzminden von 1928 e.V. war mit 17 Teilnehmern  an Start.

Die neuen Regionsmeister 2020 in der Halle heißen Jane Ahrens, Noah van der Zande und Leo Brodtmann. Die Bilanz nach drei Tagen spannenden Tagen Tennis kann sich sehen lassen. In allen Altersklassen von U9 bis U18 erreichten die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen des Vereins mindestens das Halbfinale. Unter dem Strich steht mit drei Titeln, drei zweiten Plätzen und drei dritten Plätzen das beste Ergebnis der Kreisstädter aller Zeiten.

Die verschiedenen Konkurrenzen waren gespickt mit Topspielern der Niedersächsischen Rangliste.  Dieses musste Raphael Klingspor, der in den letzten Jahren so erfolgreiche Newcomer des TCH, bei der U10 Jungen leidvoll erfahren. Die Auslosung bescherte ihn in der ersten Runde Maximilian Langgut, aktuell wohl der Beste U10 Spieler Niedersachsens. Nach dem klaren 6:3 und 6:2 gab es keinen Zweifel an der Ausnahmestellung des Spielers aus Delligsen. Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ in diesem Wettbewerb Ludwig Lampe. Mit dem dritten Platz belohnte er sich selbst für seinen Trainingsfleiß.

Auch bei den Mädchen U10 stand wohl mit Alexandra Schneider  die Beste U10 Spielerin Niedersaschens auf dem Platz.  Sie traf im Finale auf  die Holzmindener Titelsammlerin Jaqueline  Fadaeeyani. Nach zwei erfolgreichen Gruppenspielen stand das mit Spannung erwartete Finale zwischen den Beiden fest. Nach dem klaren 6:2,6:2 für Alexandra Schneider blieben jedoch einige Fragen offen die nun in den nächsten Trainingseinheiten von Jaqueline beantwortet werden müssen.

Noah van der Zande ist wohl die größte Überraschung des Turniers gelungen. Nachdem die Gruppenauslosung feststand, war klar, dass das Weiterkommen in dieser extrem schweren Gruppe kaum zu schaffen war. In der Gruppe befanden sich beiden Sieger der letzten Meisterschaften und der Zweite des letzten Jahres. Noah van der Zande setzte in diesen Spielen alles um, was seine Trainer mit ihm im letzten Jahr erarbeitet hatten. In keinem seiner vier Matche gab er mehr als drei Spiele ab und dominierte auch das spätere Finale gegen Tim Schipke RW Hildesheim klar. Noah ist ein gutes Beispiel dafür was man mit kontinuierlichem Tennistraining mit Kindern erreichen kann. Einfach Klasse.

Bei den U11 Mädchen wurden auch alte Zöpfe abgeschnitten. So erreichte Jane Ahrens nach tollen Spielen das Finale der U11. Hier traf Sie wieder einmal auf Johanna Diedrich (TC Gibolderhausen), gegen  die sie bisher noch nie gewonnen hatte. Das Finale verlief hochdramatisch und wurde von Jane mit 6:7,6:2 und 11:9 knapp aber hochverdient gewonnen. Jane arbeitet in jedem Training so hart an sich und hat sich dadurch auch das Glück, was man in solchen Situationen braucht erarbeitet.

Die drei U12 Mädchen des TC Holzminden hatten mit Gloria Reusch eine übermächtige Gegnerin in ihrer Gruppe. Die im Landeskader spielende Reusch gab in keinem einzigen Match auch nur ein Spiel ab. Julia Kortekaas belegte am Ende den dritten Platz in diesem Wettbewerb und die an zwei gesetzte Noemi  Pietrzyk musste leider nach dem ersten Tag verletzt passen. Nach dem Finale resümierte Frank Kingspor,  Jugendwart des TCH,  die Situation, „Mit Angelina Kraft hatten die Blau Weißen noch ein drittes Mädchen in diesem Wettbewerb. Insgesamt sieht es sehr gut bei den U12 Mädchen aus. Es gibt kaum Vereine die mehr als eine gute Spielerin in diesem Jahrgang haben, wir haben sechs davon.“    

Die U16 der Jungen ist in den letzten Jahren der Paradewettbewerb des Holzmindener Tennisvereins. In diesem Jahr nahmen Leo Brodtmann, Justus Meyer, Jonathan Just und Jonas Kortekaas  an diesem teil. Für Jonathan Just verlief die erste Runde durchwachsen. Licht und Schatten wechselten sich bei ihm ab. Am Ende verlor er nicht weil er schlechter  war, sondern weil er sich in den entscheidenden Situationen nicht richtig konzentriert konnte. Auch bei  ihm steckt mehr Potenzial in seinen Spiel als es die Ergebnisse vermuten lassen. Justus Meyer erreichte nach einem unkomplizierten  Erstrundenmatch und großem Kampf gegen Felix Langgut in der zweiten Runde, dass Halbfinale gegen seine Vereinskameraden Leo Brodtmann. Leo erreichte nach zwei guten konzentrierten Leistungen die Vorschlussrunde. Im Halbfinale bewies Leo eindrucksvoll seine momentane Ausnamestellung bei der U16. Nach dem 6:1,6:1 gegen Justus wurde seine tolle Entwicklung und der Auswand den er für seine Ausbildung betreibt belohnt. Das Finale gegen Janis Wendt, die Nummer zwei der Setzliste, schien nur noch Formsache zu sein. In diesem Finale war alles drin was Tennis ausmacht. Dramatik, Spannung, Kampf und tolle Ballwechsel. Der eigene Anspruch diesen Titel zugewinnen lastete spürbar auf Leo Brodtmann der gegen einen frei aufspielenden Janis Wendt den ersten Satz mit 2:6 verlor. Die Waage des Finales neigte sich im Verlauf des zweiten Satzes immer mehr Millimeter für Millimeter in Richtung Leo Brodtmann. Nach dem 7:5 im zweiten musste der Tiebreak im dritten Satz das Spiel entscheiden. Dieser ging dann mit 10:7 an den für Holzminden spielenden Gandersheimer. Leo wurde verdient Regionsmeister 2020. Die Stabilität in seinem Spiel ist schon bemerkenswert und der Grund für seine vielen Erfolge. Weiter so.

Yannik Klingspor und Leon Schwerdtfeger waren die Teilnehmer bei der U18. Der Topfavorit dieser Konkurrenz war Bjarne Röker, aktuelle Nummer 5 der niedersächsischen Rangliste. Leon hatte das Vergnügen gegen den ausschlaggewaltigen Alfelder in der Vorrunde antreten zu dürfen. Er machte seine Sache sehr gut, konnte aber den schlaggewaltigen Röcker nur zeitweise Paroli bieten. In der zweiten Gruppe setzte sich  Yannik Klingspor überlegen durch. Das Finale gegen Bjarne Röker wurde dann klar von dem Alfeder Spieler dominiert. Nur zeitweise konnte Yannik mithalten und am Ende stand mit 6:2,6:2 der verdiente Sieger fest.

Insgesamt waren auch in diesem Jahr die Regionsmeisterschaften ein erfolgreiches Turnier für die Jugendabteilung des TC Holzminden von 1928 e.V. Die Erkenntnis die Verantwortlichen des Holzmindener Tennisverein aus dieser Veranstaltung mitnehmen ist, das Tennistraining alleine nicht mehr ausreicht um in die absolute Spitze dieses tollen Sports zu gelangen. Es werden daher ab dem Sommertraining zusätzliche Inhalte in das Training implementiert. Fitness, Kondition und mentale Stärke sind wichtige Bestandteile dieser neuen Trainingsstruktur. Diese  werden dafür sorgen dass auch in Zukunft weiter erfolgreich Titel von unserer Jugend gesammelt werden.